GAUGUIN | Filmbesprechung mit Verlosung

Diese Woche, am 8. März, erscheint endlich der Arthaus/Studiocanal Film GAUGUIN auf DVD und Blu-Ray. Ich hab ihn letztes Jahr im Kino verpasst und mich deshalb sehr gefreut, dass ich ihn jetzt vor dem Verkaufsstart gucken durfte. Und ihr dürft Euch freuen, weil Studiocanal so nett ist uns zwei Exemplare zur Verlosung zur Verfügung zu stellen 😉 Aber die große Frage ist ja erstmal, lohnt sich der Film überhaupt für die eigene Sammlung?

Schon mal vorweg, der Film ist keine 1 zu 1 Verfilmung von Paul Gauguins (1848-1903) Leben oder einem Ausschnitt davon, sondern die Verfilmung seiner Erzählung NOA NOA, die er zwischen 1891 und 1893 über seinen ersten Aufenthalt im heutigen Tahiti schrieb. Gauguin schrieb diese biographisch gefärbte Geschichte, um dem Pariser Publikum die geheimnisvolle Welt Tahitis nahezu bringen und zugleich als Schlüssel für das Verständnis seiner Malerei. Sein kühner Entwurf vom natürlichen Leben und der freien Liebe wurde – überarbeitet und ergänzt vom symbolistischen Dichter Charles Morice – in Frankreich und danach in Deutschland zu einem riesigen Erfolg, vor allem unter den jungen Expressionisten. Von der Erzählung hatte ich vorher noch nie etwas gehört und sie steht jetzt sehr weit oben auf meiner Leseliste.

Der Film erzählt also die Geschichte wie Gauguin, der sich von seinen Mitmenschen nicht verstanden fühlt und an den strengen Regeln seiner Zeit zu ersticken droht, seine Frau Mette und die gemeinsamen fünf Kinder im Paris des Jahres 1891 zurücklässt, um nach Französisch-Polynesien ins heutige Tahiti zu reisen. Ob seine Frau nicht mitwollte, wie im Film oder ob er sie absichtlich nicht mitnahm, ließ sich von mir nicht herausfinden, jedoch macht es den Film-Gauguin nicht besonders sympathisch. Wobei der französische Schauspieler Vincent Cassel (Black Swan, Eine dunkle Begierde, Jason Bourne u.a.) Paul Gauguin wirklich ganz großartig verkörpert! Für mich die perfekte Besetzung, gehört er doch zu meinen Lieblingsschauspielern. Im Prinzip trägt er den ganzen Film, unterstützt von einer wunderbaren Musik von Warren Ellis (Nick Cave and the Bad Seeds).

Paul Gauguin (Vincent Cassel) | Filmstill | Foto: Studiocanal

Im selbstauferlegten Exil lebt er mit kaum einem Cent mit den Eingeborenen im Dschungel und verliebt sich in die junge Tehura (Tuheï Adams), die schließlich seine Frau und Muse und das Modell für seine berühmtesten Bilder wird. Viele davon werden im Film nachgestellt, was ein sehr nettes Plus ist. Man kann sich richtig vorstellen, dass sie vielleicht so entstanden sind. Wir begleiten Paul Gauguin im Film dabei wie er fernab des von rigorosen Vorschriften geprägten Europa eine ganz neue Kunstrichtung entwickelt. Wobei das im Film nicht so richtig klar wird. Überhaupt ist die Kunst an sich eher Beiwerk. GAUGUIN ist ein Abenteuerfilm mit einer guten Portion Drama. Denn natürlich warten im Paradies auch Armut, Einsamkeit, Hunger und Krankheit auf Gauguin und Tehura. Darüber hinaus entwickelt Regisseur Edouard Deluc zum Ende des Films eine kleine Dreiecksgeschichte zwischen Gauguin, seiner Frau und einem der Dorfbewohner, die es so nicht gegeben hat. Da der Film ansonsten nicht viele Hochs und Tiefs hat, lässt sich das auf jeden Fall als künstlerische Freiheit verschmerzen. Wobei Gauguins echtes Leben durchaus genug Stoff für Dramen geliefert hätte. So lebte er in Tahiti keineswegs nur mit seiner bekannten Muse Tehura zusammen, sondern insgesamt mit vier Frauen beziehungsweise Mädchen, denn einige von ihnen waren nach heutigen Maßstab noch minderjährig und blutjung. Darüber hinaus litt Gauguin nicht an Diabetes, wie ein Tropenarzt im Film feststellt, sondern an Syphilis.

Trotzdem ist es Deluc erfolgreich gelungen, Paul Gauguin als jemanden darzustellen, der für seine Kunst gelebt hat und dabei vielleicht nicht über Leichen ging, aber auch nicht besonders viel Rücksicht auf seine Mitmenschen nahm. Nicht zuletzt so erfolgreich durch Vincent Cassels Schauspielkunst. Es handelt sich bei GAUGUIN also durchaus nicht um eine Lobeshymne, sondern um einen Abenteuerfilm über einen bekannten Künstler, der den Zuschauer durchaus zum Nachdenken anregt.

Am Ende fand ich es etwas schade, dass der Film nur die drei Jahre auf Tahiti zeigt und damit natürlich vieles auslässt. Trotzdem hat er mich inspiriert, mich mal wieder mit Paul Gauguin auseinanderzusetzen und bald das Buch zu lesen, von dem ich bis dahin nichts wusste.
Für Kunstliebhaber, Fans von Arthaus-Filmen, Biopics und Abenteuergeschichten kann ich ihn auf jeden Fall empfehlen. Und wie gesagt, wer Lust hat, kann nun auch direkt ein Exemplar gewinnen.

Gewinnspiel: 2×1 Exemplar von GAUGUIN auf DVD

Das Gewinnspiel ging bis zum 11. März. Die Gewinner wurden benachrichtigt.

Teilnahmebedingungen

Die beiden Gewinner benachrichtigen wir am 12. März per Mail. Die DVDs werden direkt von Studiocanal an Euch versandt. Dafür geben wir eure Anschriften an Studiocanal weiter. Diese werden nicht gespeichert oder für weitere Zwecke verwendet, sondern ausschließlich für den Versand des Gewinns. Die eingegebenen Email-Adressen werden nur bis zur erfolgreichen Verlosung von uns gespeichert und danach gelöscht. Diese geben wir an niemanden weiter. Das Gewinnspiel endet am 11. März, um 24 Uhr. Teilnehmen kann jeder mit einem Wohnsitz in Deutschland. Die DVDs können nicht an Postfächer verschickt werden. Der Gewinner wird durch einen Zufallsgenerator ausgewählt und per E-Mail benachrichtigt. Der Gewinner hat 48 Stunden Zeit zu reagieren, bevor ein neuer Gewinner ausgewählt wird. Die DVDs werden uns kostenfrei zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde nicht durch irgendeine Form der Entschädigung beeinflusst. Facebook, Twitter, Instagram und Google+ sind in keiner Weise mit diesem Gewinnspiel verbunden.

We love to read your feedback!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s